Gibt es eine Prävention gegen Viren und Malware?

Du bist hier:
  • Haupt
  • Security
  • Gibt es eine Prävention gegen Viren und Malware?
Zurück

Häufig ist eine unbedachte Handlung eines Users im Internet oder im Umgang mit E-Mails schuld an einem Virenbefall des Computers oder sogar der gesamten Firmen-IT-Infrastruktur. Nebst den technischen Schutzmöglichkeiten wie Virenprogramme und Firewall ist ein korrektes Verhalten der einzelnen User deshalb die wirksamste Präventionsmassnahme:

  • Beziehe Programme und Dateien nur aus vertrauenswürdigen Quellen (eine Anzeige bei der Google-Suche ist nicht automatisch vertrauenswürdig).
  • Software und Updates solltest Du immer über die Website des Original-Anbieters oder – im Fall von Free- und Shareware – über seriöse und bekannte Download-Portale herunterladen (am besten Du fragst kurz Deinen Geek Kollegen oder uns, wenn Du Dich nicht damit auskennst).
  • Achte bei der Installation von Programmen darauf, dass Du keine ungewollten zusätzlichen Programme mitinstallierst (diese werden in der Download-Bestätigungsmaske meistens per Default offeriert. Achte also darauf, den Haken zu entfernen).
  • Öffne keine Anhänge und Links von E-Mails mit unbekannten Absendern bzw. Nachrichten mit dubiosen Betreffzeilen (wenn Du keine Verwandten in Afrika hast, dann wird Dir auch kein noch so entfernter Cousin Millionen aus Afrika auf Dein Konto überweisen wollen).
  • Klicke im Internet nicht blindlings auf Werbung, Banner und Pop-up-Fenster. Meide dabei vor allem Links, welche Dir Sonderaktionen, Gutscheine oder andere zweifelhafte Angebote versprechen (einen Wettbewerb, an dem Du nicht teilgenommen hast, kannst Du auch nicht gewinnen).
  • Gehe stets behutsam mit sensiblen Daten wie Bankkonto-Details, Log-in-Daten und Passwörtern um („Mausi75“ ist zwar einfach in Erinnerung zu behalten, eignet sich aber nicht als Passwort für alle Deine Online-Profile).
Schlagwörter:
Inhaltsverzeichnis
Shopping Cart
Scroll to Top